Gelenksprothesen sind fehleranfällig

 

von Dr. Mark Stengler

Lassen Sie Ihr Knie nicht ersetzen, ohne das hier gelesen zu haben.

Liebe Leserin, lieber Leser, es ist verführerisch:

Wenn Sie Knieschmerzen haben, klingt die Vorstellung, ein brandneues Gelenk zu bekommen und quasi noch einmal von vorn anfangen zu können, nach einem Hauptgewinn.

Aber bevor Sie die Operationseinwilligung unterschreiben … bevor Sie einem Arzt erlauben, Ihr Knie herauszureißen und ein glänzendes Metallteil einzusetzen: Es gibt etwas, das Sie unbedingt wissen sollten. Und ganz sicher werden Sie das nicht in den Hochglanzbroschüren der Knieersatzprothesen-Hersteller lesen, die Ihnen das Wunder aus Titan verkaufen möchten.

Die neuesten Forschungsergebnisse weisen auf ein bisher unbekanntes Risiko hin, das erklären könnte, warum so viele Menschen, die nach einer Knieoperation so unerträgliche Schmerzen haben, das eine weitere Operation nötig ist, um wiederum diese zu beheben.

Das Problem scheint in den sogenannten Nanopartikeln zu liegen.

Diese kleinen Teilchen werden überall hineingepumpt, sei es in Hautcreme oder Medikamente, ungeachtet der Tatsache, dass sie im Körper verheerende Schäden anrichten können.

In diesem Fall geht es um die Nanopartikel-Beschichtung, die dazu dient, das neue Gelenk vor Korrosion zu schützen, weil sich ansonsten die Titanium-Partikel aus dem künstlichen Gelenk selbst lösen würden. Alle Bestandteile einzeln betrachtet, so die Theorie, sind harmlos.

Aber wenn sie zusammenkommen, werden sie zu einem sehr gefährlichen neuen Nanopartikel mit dem Namen Titandioxid.

Die neue Studie zeigt, dass genau das im Knie geschieht. Die beiden Partikel verbinden sich, bilden Titandioxid und schädigen so die Zellen im Kniebereich. Sie können die Knochenheilung hemmen und die Bildung neuer Knochenmasse verhindern.

Anstelle eines starken, besseren Knies drohen Ihnen mehr Schmerzen als je zuvor. Dieser Partikelschaden kann auch zu dem führen, was als Prothesenlockerung bezeichnet wird, und es passiert genau das, wonach es klingt: Ihr Implantat beginnt, in Ihrem Knie zu klappern.

Das tut nicht nur weh, es erfordert auch eine zweite Operation, um den Schaden zu beheben … was wiederum zu einer neuen Gewöhnungsphase und noch mehr Schmerzen führen kann. Spätestens das ist der Punkt, an dem Sie sich fragen werden, ob Sie nicht lieber Ihr altes, abgenutztes Knie behalten hätten!

Glauben Sie es oder nicht, vielleicht hätten Sie das wirklich besser getan.

Diese Schmerzen BRAUCHEN Sie nicht.

Aber es gibt andere Wege, den Schaden zu begrenzen, das Gelenk zu schützen und dauerhafte, langfristige Schmerzfreiheit zu erlangen – ohne Medikamente zu schlucken oder sich Operationen zu unterziehen.  

Dazu sind genau zwei Schritte nötig:

Erst einmal geben Sie Ihrem Gelenk das, was es für seine Selbstheilung braucht.

Nämlich die Konfliktlösung und das am besten mit Ihrem persönlichen Wissen um die 5 biologischen Gesetze.

Und der zweite Schritt:

Suchen Sie sich einen ganzheitlich arbeitenden Arzt oder Heilpraktiker, der Sie auf der Basis der 5 biologischen Gesetze beraten kann.

Möchten Sie mehr über die Neue Medizin wissen, ja sie sogar verinnerlichen dann klicken Sie auf den Button!